4. Etappe: Teil 3/3 Stodys Hut to Wanaka über den Breast Hill bei orkanartigem Sturm

6 Jan:  Stodys Hut bis Lake Hawea 22 km über den Breast Hill.
Zum ersten Mal muss ich Wasser mitschleppen. Ausser bei der Hütte unterwegs gibt es kein Wasser. Welch ein Unterschied zur bisherigen Tour, wo es immer zu viel Wasser gab!
Breast Hill ist einer der Höhepunkte des TA wegen der grandiosen Aussicht. Der Weg führt über eine Hügelkette – und je höher ich komme, desto heftiger bläst der Sturm. Unterwegs begegnet mir noch eine TA-Hikerin (northbound). Diesmal eine einheimische aus der Nordinsel. Sie mich warnt mich noch vor den Winden auf Breast Hill. Und tatsächlich, auf dem 1578m hohen Hügel tobt ein Orkan. Aber die Aussicht ist tatsächlich überwältigend. Ich bleibe nur für eine kurze Fotopause und gehe schnell weiter zur Pakituhi Hütte, wo ich eine Stunde Mittagspause mache und meine Wasservorräte auffülle. Dann in einem Zug die 1000m runter zum Lake Hawea. Teilweise rennend (finde ich knieschonender), und in 2,5 Stunden (Vorgabe 3-4) bin ich schon am See. Unterwegs begegnen mir ein Duzend Tageswanderer – die Strecke zum Breast Hill ist auch unter Kiwis sehr beliebt. Dann noch 6km dem See entlang bis zum Dorf Lake Hawea. Hier lebt sich’s wie im Paradies: Moderne Häuser mit herrlichem Blick auf Berge und See. Aber leider sind alle drei Hotel/Motel am Ort ausgebucht. Das Hotel führt auch einen Campingplatz. Für nur $ 10 kann ich im Zelt schlafen und habe allen Comfort eines Hotels! Jetzt sitze ich gemütlich an einem Bier und spüre erst, wie mein Gesicht von Wind und Sonne brennt.

7 Jan: Lake Hawea bis Wanaka, 25 km.
Der Weg führt dem Havea River und dann dem Lake Wanaka entlang und ist schön aber eigentlich recht unspektakulär. Höhepunkte sind Surfer im Fluss, Brückenspringer, Fun-Schnellboote und eine Radfahrer-Swingbridge. Eigentlich ist es ja ein Veloweg, und unter den vielen Velofahrern bin ich der Exot. In Wanaka dann der Frust: auch hier sind alle Hotels/Motels/Backpackers ausgebucht. Es ist Samstag und Ende der Ferienzeit. Ich muss nochmals im Zelt schlafen, buche aber gleich ein Hotel für morgen. Ich brauch wieder mal einen Ruherag mit richtigem Bett. Und Zeit, mich auf die 5. Etappe vorzubereiten.
In Sachen Internet ist NZ ein Entwicklungsland. Habe eben in einer Bar zwei Dollar für eine halbe Stunde Internet bezahlt. War rausgeworfenes Geld; kein einziges Foto könnte ich in der Zeit hochladen!

Ein Kommentar zu „4. Etappe: Teil 3/3 Stodys Hut to Wanaka über den Breast Hill bei orkanartigem Sturm

  1. hallo Martin dein Reisebericht ist sehr spannend. Dieses Zelt leistet dir gute dienste. Am Anfang hast du dich noch gefragt, ob du es überhaupt brauchst. Diese Frage stellte sich bald nicht mehr. Uns hat der Winter immer noch voll im Griff. Seit heute ist bei uns wieder der Alltag eingekehrt. Wir gehen wieder zur Arbeit, und Isa geht ihre letzte Woche hier zur Schule, dann hat sie noch eine woche um Abschied zu nehmen und zu packen. Anita, Philipp und Iris und Thomas waren dieses Wochenende hier um sich zu verabschieden. liebste Grüsse Lilli

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s